Vorsicht mit Fluoriden! - Praxis Dr. Nicolai Schreck

Direkt zum Seiteninhalt

Vorsicht mit Fluoriden!

Vorsicht

Der von Industrie und einigen Zahnärzten verbreitete Irrtum:


Karies ist nicht Zeichen eines Fluoridmangels! - Karies entsteht durch einen Mangel an Vitamin D und Vitamin K2 und zu viel Zucker! Fluoride können kariöse Stellen mit einem minderwertigen Schmelz ersetzen und so die Kariesrate um bis zu 40% senken. Ein sehr notdürftige Behandlung um einen hohen Preis:


Fluoride sind für den Menschen auch schon in den Zahnpasta-üblichen Mengen ungeeignet und in höheren Dosen ein Nervengift. Studien aus China zeigen, daß eine moderate Fluoridzufuhr reicht, um die kognitiven Fähigkeiten (Denkfähigkeit) von Kindern negativ zu beinflussen! [siehe unten]

Association of lifetime exposure to fluoride and cognitive functions in Chinese children: A pilot study
Anna L. Choia, , , Ying Zhangb, Guifan Sunc, David C. Bellingera, d, Kanglin Wange, Xiao Jing Yangf, Jin Shu Lif, Quanmei Zhengc, Yuanli Fug, Philippe Grandjeana
 
This pilot study in a community with stable lifetime fluoride exposures supports the notion that fluoride in drinking water may produce developmental neurotoxicity, and that the dose-dependence underlying this relationship needs to be characterized in detail.

Eine gute knappe Zusammenfassung zum Thema Fluoride findet man auf den Seiten von Sascha Amolsch:
So versuchen Sie die Fluoridverkäufer zu überzeugen:
-> schauen Sie hier mal in die Rubrik "Ist Fluorid schädlich?"

Mal ehrlich, ist das nicht lächerlich? Weiße Areale weisen auf "einbißchen zuviel Fluorid hin" !!!???
Wo sind die Quellenangaben? Wo die Studien? - Wenn Ihr Zahnarzt auch so argumentiert wie die Uniklinik Freiburg, dann sollte Ihnen das zu denken geben.
Ich entgifte täglich Patienten, die viel Leid durch all die "guten Stoffe" erfahren haben, die Ihnen die Industrie, die Schulmedizin und Stiftung-Warentest verkauft hat. Aber Kinder 3x täglich ein Nervengift ins Zahnfleisch massieren zu lassen, ist schon reichlich pervers!
Karies läßt sich also hervorragend verhindern, indem man seinen Vit.D- und vor allem den Vit.K2-Mangel ausgleicht. Dann baut der Körper wieder völlig normale Zahnsubstanz auch in bereits kariöse Stellen ein. Damit erübrigt sich die Frage, ob man ein psychisch wirksames Nervengift zum notdürftigen Flicken kaputter Zähne braucht.
letzte Aktualisierung: 18.07.2018
link zu twitter
Dr. Nicolai Schreck ist Experte für die Eingriffe Injektions-Lipolyse, Faltenbehandlung (Hyaluronsäure), Revitalisierung, kosmet. Akupunktur und biostimulative Laser auf dem Portal Estheticon.de.
Zurück zum Seiteninhalt